ISARAUEN 40K – TTM GT SÜD – Review von Konje

Erst „Moin!“, jetzt „Servus!“…

Nach dem Besuch bei den Wächtern des Nordens war die nächste Turnier-Etappe für mich nun in Dachau auf dem Isarauen 40k, dem TTM Grand Tournament [GT] Süd.

Ausgetragen wurde das Turnier in den Drei Rosen, einem zünftig bayrischen Lokal mit schönem Biergarten mitten in Dachau.

Allein durch die Location war für das leibliche Wohl hervorragend gesorgt. Für mich war es das erste Turnier, bei dem ein Kellner die Getränke-Bestellungen direkt am Spieltisch aufgenommen hat. Super Service.

Die Speisekarte offerierte die typisch bayrischen Spezialitäten und das Preis-/Leistungsverhältnis war ausgesprochen gut. Kurz: Tolles Essen, zu fairen Preisen, das alle Teilnehmer an beiden Tagen sogar im hauseigenen Biergarten bei Sonnenschein genießen konnten.

 

Neben dem Essen und Getränken wurde von Niki und seinen Weiß-Blauen-Strategen auch ein Warhammer 40k Turnier organisiert. Wie alle GTs war auch das GT Süd ein 2-Tages Turnier, sprich 5 Spiele in 2 Tagen.

Vielen Dank für die tolle Organisation vorneweg an alle am Event Beteiligten.

Insgesamt waren es in Dachau 38 Spieler an 19 Spieltischen. Die Tische waren durchweg Turniertauglich gestaltet, manche ein wenig funktionaler als andere, aber über mangelnde Sichtblocker oder Ruinen konnte sich kein Spieler beschweren. Da konnte auch darüber hinweggesehen werden, dass einige wenige Geländestücke nicht bemalt gewesen sind.

Organisatorisch wurde das Turnier unter dem Motto „Old School“ organisiert. Die Spielpaarungen wurden also mittels eines Programmes ermittelt und dann klassisch mit Listen an verschiedenen Stellen im Spielsaal ausgehängt. Trotz der „altertümlichen“ Variante der Informationsweitergabe gab es zu keinem Zeitpunkt Unstimmigkeiten oder Chaos im Turnierablauf.

Die Spiel- und Ablaufzeiten wurden weitestgehend eingehalten und bei Regelfragen war unmittelbar ein Schiedsrichter zur Stelle, um Tatsachen am Tisch zu schaffen.

Besonders erfreulich für mich war die Regel, dass es auch auf dem Isarauen 40k eine Bemal Pflicht für alle teilnehmenden Armeen gab. Es macht einfach viel mehr Spaß, wenn alle Miniaturen bemalt sind und außerdem gehört das Bemalen der Figuren, meiner Meinung nach, zur Gänze unseres tollen Hobbies.

 

Auch auf dem GT Süd gab es am 2. Spieltag einen Best-Painted-Wettbewerb. Ich hatte auch tatsächlich kurz überlegt meine Armee ins Rennen zu werfen. Wie geschrieben, kurz überlegt.

Am Ende musste bei der Entscheidung der am besten bemalten Armee tatsächlich ein Münzwurf entscheiden, da zwischen 3 Armeen, trotz Abstimmung vor Ort und über Social Media kein eindeutiger Gewinner ermittelt werden konnte.

Glückwunsch an die Orks, die am Ende das Glück auf Ihrer Seite hatten, aber natürlich auch „Hut ab“ vor den Necrons und AdMech-Armeen, die die Plätze 2 und 3 belegten.

 

Die Liste von mir

Gegenüber meiner Baltic Cup Liste gab es dann doch einige Änderungen, sodass ich am Ende folgende Streitmacht ins Feld geführt habe:

Eine Catachan Brigarde „Emperor’s Wrath“ mit 2 Tank Commandern (2x Kampfgeschütz) und zwei Company Commandern, 5 Infanterie Trupps und einem Trupp Scions, einem Astropath, einem Commissar und einem Master of Ordnance, 1 Armoured Sentinel und 2 Hellhounds, 2 Wyverns und einem Basilisken. Dazu ein Vanguard Detachment mit 3 Assassine, 2x Eversor und 1x Callidus.

Verstärkt wurden meine Soldaten durch ein Bataillon Blood Angels mit 2 Smash Captains (einer mit den Angels Wings) und 3 Scout Trupps.

 

Vorneweg der Hinweis, dass ich die Spielberichte kurz und knapp aus meinem Gedächtnis schildere. Die genauen Listen meiner Mitspieler können auf GW-Fanworld eingesehen werden.

 

1. Tag

Nach der Registrierung folgte die obligatorische Ansage von Niki und alle versammelten sich an den Aushängen, um die Spielpaarungen zu erfahren.

 

Spiel 1 vs. Adeptus Custodes, Astra Militarum und einem Knight

Los ging es gleich mal gegen ein interessantes Paket mit einem Knight Crusader.

Gegen Custodes war ich bis dato noch nicht angetreten, kannte aber aus diversen Battle Reports einige der Spielmechaniken.

Ich durfte anfangen und konnte dank „Old Grudges“ und meiner 2 Leman Russ und dem Basilisken den Knight in die Knie zwingen. Den letzten Rest gab ihm dann einer der beiden Smash Captains und ich war meine größte Bedrohung los,… dachte ich.

Über das „Teleport Banner“ haben sich nämlich ein Haufen Custodes in meine Reihen teleportiert, die ich einfach nicht mehr losgeworden bin und meine Assassine richten gegen die Custodes irgendwie nichts aus.

Ergebnis: 3:9

Ernüchternder Start in Turnier, aber was über Custodes gelernt. Danke an meinen Mitspieler.

 

Spiel 2 vs. Chaos

Im 2. Spiel musste ich dann gegen eine Chaos Dämonen Liste mit Ahriman und 3 Dämonenprinzen ran. 2x 29 Plaguebearer, 20 Pink Horrors und 20 Bloodletters, dazu noch Brimstones, Nurglings und verschiedene Charaktere.

Plaguebearer sind einfach zäh, äh widerwärtig zäh. Es erscheint oft sinnlos auf die Jungs zu schießen. Ein Glück ging es dann doch mit 2 Hellhounds und 2 Wyverns zumindest eine Einheit vom Tisch zu nehmen. Meinem Mitspieler gelang es zwar nach und nach meine Infanterie zu dezimieren, aber meine Fahrzeuge (bis auf die Hellhounds) blieben bis zum Ende des Spiels auf dem Tisch. So war es auch kein Problem seine Deep Strike Horrors und Bloodletters jeweils eine Runde nach dem Drop zu vernichten.

Ergebnis: 7:5

Ein sehr zähes Spiel, das aber viel Spaß gemacht hat, mit dem besseren Ende für mich.

 

Spiel 3 vs. Imperial Fists mit Astra Militarum und Assassine

3 Vindicare und 3 Eversor Assassine, dazu 2 Basilisken, eine Wyvern, Infanterie und die gelben Space Marines von den Imperial Fists.

Dieses Spiel war mehr oder weniger ein offener Schlagabtausch, dass sich recht ausgleichen gestaltete. Das Highlight des Spiels war sicherlich die letzte Aktion des Spiels, als einer der Vindicare Assassine meines Mitspielers auf meine Astropathen anlegte. Der Astropath hielt zu dem Zeitpunkt einen Missionszielmarker und sicherte mir Primäre und Sekundäre Punkte im Spiel. Trotz Bewegen konnte der Vindicare einen Treffer erzielen, aber mit einer 1 nicht erfolgreich wunden.

Ergebnis: 8:4 (3:9, wenn der Assassine seinen Job gemacht hätte)

Ein Vindicare Schuss der meinen Mitspieler noch lange verfolgen wird. Tolles Match. Danke an meinem Mitspieler.

 

2. Tag

Tag 2 startete sehr gut. Nach der Rückmeldung ging es gleich an den Spieltisch, aufgrund meiner Platzierung konnte ich mir meinen nächsten Mitspieler schon ausrechnen.

 

Spiel 4 vs. Astra Militarum mit Inquisition

Fast ein Mirror Matchup gegen eine Catachan Brigade mit 2 Leman Russ, 2 Wyvern, einem Hellhound, einem Block Bullgryns und dazu ein Vallhalla Bataillon, Inquisitor Greyfax und einem Vindicare Assassine. 90 Infanteristen, eine Menge Holz.

Mein Plan für dieses Spiel war relativ einfach. Die Infanterie und die Leman Russ plus Hellhound vom Tisch nehmen und danach die Wyverns outrangen. Die Bullgryns wollte ich komplett ignorieren.

Trotz Initiative-Klau durch meinen Mitspieler, gesagt, getan. Das Spiel ist wie geplant gelaufen. Als die Bullgryns zu nah ran kamen, habe ich Ihnen meine Smash Captains entgegen geworfen und abgeblockt. Meine Strategie ging auf.

Hinzu kam, dass meinem Mitspieler im 4. Spielzug die Zeit ausging und ich danach noch gemütlich Punkte sammeln konnte.

Ergebnis: 10:2

„A Race of Time“. Am Ende half mir die Uhr zum Sieg. Hat viel Spaß gemacht. Danke an meinem Mitspieler.

 

Spiel 5 vs. Necrons

Letztes Spiel, gleiche Armee beim Mitspieler,…. Necrons.

3 Doom Scythes, eine Einheit Wraiths, eine Einheit Destroyer, 2 Einheiten Warriors und eine Einheit Immortals. Ein Ctan, eine „Spinne“, Imothek und 2 weitere Charaktere.

Mit den Worten „Gegen Necrons verliere ich eh“ begann mein Spiel. Die Necrons durften anfangen.

In der ersten Runde verlor ich gleich einen Wyvern, den Basilisken und die beiden Tank Commander gingen jeweils runter auf 4 Lebenspunkte. Von da an war es ein „Bergauf-Spiel“. Das Spiel zeichnete sich durch präzises Positionieren der verfügbaren Modelle aus, sodass es am Ende eine knappe Kiste wurde.

Ergebnis: 4:8

Konzentriertes Spielen der Bewegungsphase. Krasses Spiel. Danke an meinen Mitspieler. Glückwunsch an dieser Stelle nochmal für den 2. Platz in der Best-Painted –Wertung.

 

Randnotiz

Auch bei diesem Turnier gab es zur Erinnerung für jeden meiner Mitspieler einen Custom Made Würfel mit einem Logo aus unserer Community in Karlsruhe, natürlich auch erst nach Spielende. Spielmanipulation ausgeschlossen. ;o)

 

Fazit

Am Ende habe ich mit Platz 17 tatsächlich die obere Hälfte der Rangliste erreicht und mein selbst gestecktes Ziel realisiert. Mehr Punkte als beim Baltic Cup konnte ich ebenfalls einfahren und mit 3:2, wenn auch knappen, Spielen, hatte ich am Ende 3 Siege auf meinem Konto.

Die Liste lief auf jeden Fall besser als beim Baltic Cup, aber ich glaube tatsächlich auch, dass ich ein wenig dazu gelernt habe.

 

The Winner is…

Glückwunsch an Sascha aka Supra, der mit seinen Deathwatch souverän den Sieg beim Isarauen 40K – TTM GT Süd für unser Team holen konnte…

…unser Team?

Seit kurzem bin ich Teil des Team Firebug und möchte mich an dieser Stelle bei allen Firebug Team-Mitgliedern für die tolle Aufnahme bedanken. Mit Team Firebug bin ich jetzt Teil eines Teams, dass Warhammer 40k auf hohem kompetitiven Niveau spielt. Nicht zuletzt sieht man das auch daran, dass im diesjährigen ETC-Team mit Erik Finstermoor, Starfox und Supra das Team Firebug 3 Spieler mit nach Serbien schickt.

Darüber hinaus, finde ich persönlich, dass sich die Mitglieder des Team Firebug durch eine enorme Hobbyleidenschaft auszeichnen und daher finde ich mich selbst in diesem Team gut aufgehoben.

Natürlich werde ich mich jetzt bis zur ETC als Sparing Partner für unsere ETC-Teilnehmer zur Verfügung stellen, in der Hoffnung, dass der Titel in diesem Jahr nach Deutschland geht.

 

Wie geht es weiter?

Sommerpause!

Erstmal geht es jetzt in einen kurzen Urlaub und danach…?

Ich habe mir bereits ein Ticket für das Alliance Open im November in Amsterdam gesichert. Ich hoffe dort wieder auf spannende Spiele und tolle Gespräche mit Hobby-Gleichgesinnten. Natürlich möchte ich auch etwas für die Landesübergreifende Gestaltung des Hobbies tun, mal sehen was daraus wird.

Vielleicht gibt’s ja im Anschluss an das Alliance Open ein Interview oder sowas. Abwarten…

 

Zu guter Letzt noch einmal vielen Dank an alle Organisatoren und Teilnehmer für ein tolles Wochenende rund um Warhammer 40k.

 

Ein herzliches „Dankeschön“ zum Schluss

An dieser Stelle möchte ich mich ganz besonders und persönlich beim TTM Team für die Einrichtung eines Autoren-Accounts für mich bedanken.

Mit der Berechtigung Artikel über unser tolles Hobby auf der TTM Internetseite veröffentlichen zu dürfen, wird mir die Möglichkeit gegeben meine Hobby-Leidenschaft weiter auszuweiten und vielleicht den einen oder anderen für das Sammeln, Bemalen, Spielen und besuchen von Turnieren von Warhammer 40.000 Miniaturen zu begeistern.

Mein herzlichster Dank!

 

„Let the Hobby live!“

Bis demnächst

Euer “Konje”

Ein Gedanke zu „ISARAUEN 40K – TTM GT SÜD – Review von Konje

  1. Danke Dir Konje, für die tollen Einblicke in die Dachauer Turnierwelt. Gerne wäre ich dabei gewesen, wenn nicht der Terminkalender unbarmherzig gewesen wäre.

    Wo bist Du denn bitteschön, wenn wir in Worms das GT West feiern wollen? Schieb Deinen Arsch ran, Soldat!!!!

Schreibe einen Kommentar