PREVIEW | ALLER ANFANG IST SCHWER!

Angriff auf die Top 100

Die Freizeit ist immer das, was man selbst daraus macht. Und auch beim Hobby Warhammer ist es nicht anders. Die Foren und Blogs sind voll von teils Ideen und teils Empfehlungen, wie das Spiel zu spielen ist. Die größten Grabenkriege gibt es wohl zwischen den Turnierspielern und jenen die diese Spielart ablehnen.

Die Gründe warum es Kritik an Turnieren gibt sind Mannigfaltig. Es sind die Spielregeln und die daraus resultierende Balance, aber noch viel mehr die Nutzung eines Schiefstandes in der Ausgewogenheit zum eigenen Vorteil. Wer sich die Armeelisten eines Turnieres anschaut, wird oft bemerken, dass die Aufstellung nichts mit dem Codex Astartes oder ähnlichen Vorgaben anderer Völker zu tun hat. Es geht darum Regeln und ihre Mechanismen zu erkennen, sie in Kombination zu sehen und zu einem Maximum an Schlagkraft zu vereinen. Dies geschieht ohne Rücksicht auf ansprechende Komposition von Einheiten und führt oft zu einer Mehrfachauswahl von gleichen Einheiten.

Insgesamt entsteht ein Spiel, welches falsche Entscheidungen, schon bei der Auswahl und der Zusammenstellung der Armee hart bestraft. Bei manchem mag die Frage keimen, warum man sich so etwas antut – wenn man in der gleichen Zeit ein entspanntes Spiel mit einem Freund, einem Six-Pack  und dem Flyer vom Pizzadienst verbringen kann.

Um dieser Frage nachzugehen, haben wir Daniel „Nigor“ Brinkert zu Rate gezogen, der sich als junges Mitglied der Würfelgötter entschieden hat sich bei den kommenden Turnieren höhere Ziele zu stecken. Im Moment steht er bei T3 auf Platz 315. Ich erinnere mich noch an die Zeiten, bei denen Daniel mehr überredet werden musste bei unseren Turniere mal vorbei zu schauen und die Spiele gegen unsere erprobten Spieler eher murrend mitmachte. Nun hat er sich selbst das Ziel gesteckt in die Top 100 von T3 zu kommen und am Ende der Saison mit einer Hand von TTM-Punkten hervor zu gehen. Hier also die Fragen, die wir Daniel gestellt haben.

TTM: Wie lange spielst Du schon?

Daniel: Ich war schon bei ein paar Turnieren. Insgesamt bin ich seit 6 Jahren im Hobby. Ich war mit Sammeln, Malen und Basteln beschäftigt, aber seit ich vor etwa zwei Jahren zu den Würfelgöttern gekommen bin, ging das Spielen erst richtig los!

TTM: Warum hast Du Dich für Space Wolves entschieden?

Daniel: Auf Space Wolves hatte ich schon sehr lange Lust, aber irgendwie habe ich nie wirklich die Initialzündung gehabt mich aktiv mit ihnen zu beschäftigen. Jetzt für das Turnier, gerade mit den neuen Psikräften und den damit entstehenden Möglichkeiten gab es einfach zu viel was man Ausprobieren kann. Zusammen mit Sebastian (Star_Strike) wurde dann eine Liste erstellt, mit der ich mich auf dem Turnier austoben will.

TTM: Hast Du schon andere Armee versucht? Was ist aus Deinen Necrons geworden?

Daniel: Ja ich habe mehrere Armeen zu meinen Space Wolves. Da wären einmal eine Crimson Fists Armee mit der ich in Warhammer 40k eingestiegen bin, White Scar Biker und Necrons. Zur Zeit sind die Necrons die Armee, die mir am meisten Spaß macht. Ich werde definitiv auch weiter Necrons auf Turnieren spielen allein schon weil ich so einen guten Lehrer hatte mit Martin (Mchefe). Er hat sich wirklich mit mir und dem Necronstil beschäftigt, viele Übungsspiele gemacht und mich auch als genereller Spieler gefördert. Das hat sehr viel gebracht und lässt mich zuversichtlich auf mein Ziel der Top 100 blicken!

TTM: Welches Konzept verfolgst Du mit Deiner Armee auf dem Turnier?

Daniel: Meine Armee besteht hauptsächlich aus einem großen Mob von Nahkampfmonstern. In einer Kombination mit Scriptoren möchte ich versuchen so früh es geht dem Gegner meinen Nahkampf aufzuzwingen und versuche dadurch früh einen Vorteil zu erreichen. Im Prinzip ist es ein All-in. Mit der neuen Psikraft “Electrodisplacement” möchte ich versuchen in meiner ersten Runde einen Kampftrupp Marines aus einer Kapsel gegen meinen Nahkampfmob auszutauschen und somit einen “First turn charge” schaffen. Wenn das klappt, schaffe ich es damit hoffentlich das fieseste was der Gegner auf dem Tisch hat sofort zu binden oder gar auszuschalten.

TTM: Wie bereitest Du Dich vor? Mit wem trainierst Du?

Daniel: Wie schon erwähnt habe ich meine Liste mit Sebastian (Star_Strike) erarbeitet. Er hatte schon Erfahrung mit den Wölfen gemacht und war für mich wohl eine gute Anlaufstelle für mein Konzept. Mit ihm habe ich dann auch im Club trainiert und getestet. Aber Grundsätzlich trainiere ich vor einem Turnier mit jedem im Club, der Lust dazu hat. Wir haben halt viele gute Spieler bei uns, da ist jedes Spiel ein gutes Training. Zum Beispiel Toni (HighFish) ist einer unserer besten. Gegen seine Blood Angels konnte ich noch nie gewinnen. Er stellt harte Listen und hat klare Konzepte, so ist jedes Spiel mit ihm eine echte Herausforderung – macht aber viel Spaß. Dann wäre da auch noch Ole (Olee), ein Anhänger des fluffigen Spielens. Er  spielt seine Imperiale Armee unter seiner eigenen Richtline zu spielen. Daraus entstehen zwar nicht immer die starken Turnier Listen, aber auch in solchen Spielen kann man sich selbst verbessern. Nicht zu vergessen ist auch Fabian  (Eisriese), total flexibel mit seinen Armeen und auf sehr hohem Turnierniveau spielt er eigentlich immer. Ich freue mich darauf mit ihm Gemeinsam bei dem nächsten Team-Turnier im Juni zu starten! In unserem Club sind noch so viele nette und gute Spieler, dass es zu lang würde alle aufzuzählen, auch wenn sie es definitiv verdient hätten! 

TTM: Auf welchen Turnier warst Du bisher und wie ist es gelaufen?

Daniel: Bisher war ich auf unseren Würfelgötter Turnieren, davon auch einige Team-Turniere. Anfangs war ich immer auf den untersten Plätzen, aber mittlerweile habe ich es auch schon bis ins Mittelfeld geschafft. Jetzt wo die TTM an den  Start geht, wird man mich wohl auch auf anderen Turnieren als denen von uns sehen.

TTM: Welche Ziele hast Du Dir gesteckt?

Daniel: Ich möchte coole Spiele haben. Sprich es sollte fair sein, die Gegner sollen ehrgeizig aber nicht ungehalten sein und soll vor allem Spaß machen. Als Platzierung ist mein Ziel die Top 10, irgendwann wird es klappen, da bin ich mir sicher! 

TTM: Welche Meinung hast Du von den TTM Turnieren und was erwartest Du?

Daniel: Die TTM Turniere bringen eigentlich genau das in die Turnierszene, was Sie jetzt braucht: Einheitlichkeit! Das System ist gut durchdacht und hat auch irgendwie etwas von einer Bundesliga. Es wird auch frischen Wind in unser Hobby bringen, denke ich. Denn die TTM sind für mich z.B. ein extra Ansporn richtig loszulegen in der Turnierszene. Es wird gute Spiele mit harten Gegnern geben und man wird auch Leute aus ganz Deutschland kennen lernen. Ich freue mich sehr darauf!

Dies soll nun aber nur der Überblick über Daniels Beweggründe sein, sich ins Haifischbecken zu werfen. Um euch auch einen weiteren Einblick zu geben, werden wir Daniel auf das TTM-Turnier bei den Würfelgöttern begleiten und euch über das Fortschreiten seiner Ziele informieren.

Christian “Lintu” Löffelsend

Ein Gedanke zu „PREVIEW | ALLER ANFANG IST SCHWER!

  1. Heja…. gogo Daniel du packst das ! Viel Erfolg und mögen dir die (PSI)Würfel holt sein 😀

Schreibe einen Kommentar