Interview mit DerEld – Orga und Turnierspieler

Interviewreihe – Vorstellung von TTM Turnierspielern

 

Hallo,

in unserem Nischenhobby, kennen sich ja schon viele untereinander.
Gerne möchte ich, in einer großen Reihe an Interviews, mit ausgewählten Turnierspielern, teils auch Einsteigern, die eine oder andere Person doch noch ein wenig näher bringen.

Geplant ist daher,  in einzelnen Artikeln und unterschiedlichen Zeitabständen, zukünftig solche Interviews zu veröffentlichen.

Lieben Gruß

RZA aka Izzak

 

Bitte stelle dich kurz vor: Alter und Spielername. Aus welcher Region kommst du? Bist du Mitglied eines Teams, Verein oder Club?

 

Hai allerseits ^^
Ich bin der Sven, Baujahr 1979 (also 38 Jahre jung) und mein Spielername ist DerEld (wie der Hauptprotagonist von Stephen Kings Der dunkle Turm).
Gebürtig komme ich aus dem Sauerland; lebe, wohne und arbeite aber vor den Toren Basels (einen ordentlichen Steinwurf weiter südlich und ich bin am Nordende der Schweiz).

Bin ich Mitglied? Die Antwort ist eindeutig: jaein.

In meiner Region gab es mal das Team Death Warrant (hat sich 2014 als Orga großer Turniere in Südbaden zurückgezogen und ist im kleinen privaten Rahmen noch aktiv).
Dann gab es in Bad Säckingen den Club Warbreed, der sich Ende 2016 aufgelöst hat.
Und dann ist da aktuell der NovaCore mit Mitgliedern im Landkreis Lörrach, bis hin nach Freiburg.

Ich würde behaupten das ich überall ein „Hang around“ bin: man kennt mich, ich tauche überall auf.
Und dann noch meine One-Man-Show Dark Evolution, gelegentlich temporär ergänzt um was auf die Beine zu stellen was ich alleine nicht stemmen kann.

 

Wie war dein Einstieg in 40K, insbesondere in Turnier 40k?

 

Ich wurde Ende 2011 von einem Kollegen allgemein auf das Thema Tabletop angesprochen. Ich hab mir einiges erzählen lassen bevor er mit Warhammer Fantasy (7.Edi) und Warhammer 40k (5.Edi) konkreter wurde. In der Folge hat er mir ohne Ende Geschichten erzählt und mich richtig neugierig gemacht. Der nächste Schritt war eine Reise nach Freiburg und dort den GW suchen (er ist versteckt gewesen und noch nicht ausgeschildert). Dort gab‘s dann ein Gespräch mit dem Ladenleiter und in der Folge ein Probespiel 40K (Fantasy hat mich abgeschreckt wegen der Bewegungsphase… ihr wisst sicher was ich meine).

Damit war für mich klar ich will einsteigen. Also habe ich mich im Netz der 1000 Lügen (aka Internet) schlau gemacht und die Armeen und ihre Geschichten, Protagonisten und Hintergründe recherchiert. Bald gefolgt von dem Studium der Modelle.

Meine Favoriten waren damals Tyraniden, dicht gefolgt von Chaosdämonen (die ich heute noch sammele und spiele). Im GW haben mir alle von Tyraniden abgeraten als Anfänger und richtig dumm aus der Wäsche geguckt als ich dann kommentarlos die Chaosdämonen Starterbox kaufte + Kodex + Grundregelwerk + Würfel + Maßband + Schablonen…
Ich hatte mit der Armee anfangs nichts als Stress und Frust (mein Kollegen hat Ultra Marines Ballerburgen gespielt…).

Rückblickend betrachtet war mein Erstkontakt mit 40k bereits Anfang 1990, ich hab mir Starquest gegönnt. Das Titelbild mit dem weißen Space Marine, umringt von Tyraniden hat mich angelockt.
Das wusste ich zu dem Zeitpunkt aber nicht.

Anfang 2013 bin ich dann auf mein erstes Death Warrant Turnier gefahren um endlich andere Spieler kennen zu lernen als meinen Kollegen. Es war ein zweitägiger Alptraum (6.Edi, 1750p, 3 Std. pro Match) mit meinen Orks. Ich war bereits nach zwei Spielen platt und am zweiten Tag stehend KO. Aber hey: es gab noch andere verrückte wie mich ^^
Bis 2016 bin ich dann auch im Nahen Umfeld geblieben, bevor ich dann zum Baltic Cup aufbrach nach Kiel. Und hey: 97 andere 40k verrückte wie ich. Größer gings nicht mehr ^^

Seitdem 2013 bin ich regelmäßig auf Turnieren und fahre seit 2017 auch gerne nach NRW (Tabletop Fighters, Bedburger Scheunenkloppen und leider noch nicht zu den Würfelgöttern -.-). Ich bevorzuge TTM: ein Format, immer, überall.

 

Spielst du deine Lieblingsfraktionen oder suchst du dir ausschließlich, aktuell starke Metakonzepte und Armeen zum Zocken aus?

 

Ich spiele fast ausschließlich meine Lieblingsfraktionen: Chaos Space Marines, Chaosdämonen und mit Abstrichen Death Guard. Dank der 8.Edi kommt gelegentlich noch Renegades & Heretics dazu, ganz selten auch Questor Traitoris (Renegade Knights). ForgeWorld möchte ich hier nicht missen (Hellforged Dreadclaw Droppod, Lord Zufhor, Necrosius, Lord Arkos)

Ich versuche das aktuell Beste aus diesen Fraktionen rauszupressen, mit wenigen punktuellen Neukäufen. Ich bin z.B. nicht auf die Brimstone- oder Poxwalkerwelle aufgesprungen (auch wenn ich von beiden einen brauchbaren Grundstock habe). Konnte aber Anfang der 8.Edi endlich mal alle meine sieben Dämonenprinzen erfolgreich (für meine Verhältnisse) ausführen (ich mag das Modell und hab sie mir alle zu Zeiten der 5.Edi gekauft…).

 

Wie oft spielst du in der Woche oder im Monat? Hast du feste Trainingspartner? Spielt ihr nur kompetitiv Turniermissionen oder auch anderes?

 

Ich bin froh wenn ich aktuell auf 2 – 3 Spiele pro Monat komme.
Mit dem Aufkommen von TTM hat sich dieses Format durchgesetzt in meinem Umfeld und es wird eigentlich auch kaum was anderes gespielt.

 

Magst du uns sagen welche Fraktionen du in Armeegröße, in deinem Bestand hast?

 

Diese Fraktionen spiele ich aktiv:
– Chaos Space Marines: ca. 8000p
– Chaos Dämonen: ca. 7000p
– Death Guard: ca. 1500

Diese Fraktionen spiele ich selten bis gar nicht:
– Orks: ca. 8000p (ich warte auf den Kodex)
– Dark Angels: ca. 4500p (war nach dem Kodex schnell die Luft raus)
– Blood Angels: ca. 1000p
– Space Wolves: ca. 1000p
– Thousand Sons: ca. 1000p
– Questor Traitoris: 2 Renegade Knight
– Renegades & Heretics: ca. 1500p (zwei Bandeblade Varianten + Heavy Quad Guns)

 

Besuchst du regelmäßig Turniere oder eher gelegentlich?

 

Persönliche tendiere ich dazu zu behaupten das ich gelegentlich an Turnieren teilnehme:
– 2018: bis Mai 6 Turniere und eine füntägige Kampagne
– 2017: 13 Turniere und eine füntägige Kampagne

Andererseits bin ich, bezogen auf den NovaCore, der aktivsten Spieler weit und breit.

 

Was war für dich der schönste Moment auf einem Turnier? Du kannst auch gerne Anekdoten und Höhepunkte aus einem Spiel nennen.

 

Ich finde es immer wieder interessant wie die Mitspieler auf meine Würfe reagieren, z.B. 11 Wunden auf 20 Plaguebearers, vier davon gerettet und den Rest dann per Fell no Pain entsorgt…
Oder wie eine wilde Dämonen Prinzen Horde 10 Brimstones vor sich hertreibt, auf der Jagd nach dem letzten Drukhari Ravager (Raider???). Die Brims sind vier Runden lang immer min 5“ advanced ohne Command reroll…

Oder wie ich bei einem Team Battle etwas unmöglich geschafft habe Ende der 7.Edi. Ich hatte den Tzeentch Dämonen Prinzen mit 2+ Rüster und 2+ Retter und alle 1er wiederholen. Im entscheidenen Moment erwürfel ich auf drei Wunden drei 1er und wiederhole das ganze mit genau dem selben Ergebnis… ARGH!!! Damit war der Prinz tot und das Spiel verloren.

Mit die schönsten Momente sind wenn sich beide nichts schenken, alles geben aber keiner dominiert und Sieg oder Niederlage bis zum Ende offen sind: Hart in der Sache – Fair im Umgang miteinander.

 

Hast du in Turnier 40K Ziele bzgl. Lokalmatador, T3 Ranking, TTM Finals?

 

Unsterblicher Nerdruhm? Wer will das nicht??

Ich bin zufrieden wenn ich zufriedenen Mitspieler hinterlassen und man sich beim nächsten Turnier freundschaftlich begegnet und freut sich erneut messen zu können.

 

Wie siehst du Turnier 40K zukünftig in Deutschland? Was wünschst du dir als Turnierspieler? Was Gefällt dir an der TTM bzw. wie könnte man die Tabletopmasters attraktiver machen?

 

TTM hat den Weg bereitet im kompetitiven Umfeld, und zumindest in meinem direkten privaten Umfeld Einfluss auf die Spielerschaft. Es geht seit 2016 eindeutig in eine positive Richtung, egal ob ich im hohen Norden, in Mitteldeutschland oder im tiefen Süden spiele: TTM.

Und mit Ars Bellica ist ein (Einsteiger)Format vorhanden mit zwei Gewichtsklassen (1250/1750er Serie), die eine neue 40k Erfahrung bietet.
Das Rad ist nicht neu erfunden, aber wie es funkelt ^^

Was, meiner Meinung nach, definitiv weg muss ist die 20er Matrix. Sie spiegelt häufig nicht wieder was tatsächlich auf dem Schlachtfeld passiert ist.
Das Tablen wurde bereits signifikant abgeschwächt und führt nicht mehr automatisch zu einem 20:0. Es können leider paradoxe Ergebnisse entstehen wenn der ausgelöschte Spieler die Mission gespielt hat und der Mitspieler nicht. Es fühlt sich komisch an.

Persönlich plädiere ich für die Prozentmatrix ohne Deckelung, wo jeder Siegpunkt zählt.
Und ein Siegpunktverhältnis von 20:10 nicht automatisch zu einem 20:0 führt, sondern zu einem 33:66.

 

Bevorzugst du einheitliche Turnierformate oder nimmst du gerne unterschiedlichste Angebote wahr?

 

Ich bevorzuge einheitliche Turnierformate.
Alle Turnier auf denen ich seit 2016 war waren TTM bzw. daran angelehnt.
Und mit Ars Bellica bietet sich mir eine willkommene Alternative.

 

Hast du noch ein paar Abschlussworte, möchtest du noch jemanden Grüßen?
Ein Gruß an alle die mich kennen und die ich kennen lernen durfte im Rahmen dieses tollen Hobbys.

 

Für die interessierten: auf GW-Fanworld (im CSM Subforum) pflege ich einen Listenthread (DerEld goes Tournament), wo ich meine Ideen und Gedanken dahinter vorstelle.

Schreibe einen Kommentar