8. EDITION – GW PACKT AUS

Einleitung

Es geht also los – die neue, die verbesserte, die großartige 8. Edition (Diclaimer: Ich distanziere mich sofort von diesen freudigen Ausrufen seitens GW. Von wegen, alles wird besser. Wobei: Ich bin alle bisherigen 7 Editionen mit gegangen und ich war nach anfänglicher Skepsis immer wieder aufs Neue fasziniert worden von dem Spiel mit diesen grandiosen Figuren, dem genialen Hintergrund, … Ich schweife ab) wirft ihre gewaltigen Schatten voraus. Wenn wir ehrlich sind, haben wir das ja schon alle erwartet; ob unbedingt jetzt schon, mag jeder für sich selbst beurteilen. Die Erwartungshaltung bei uns Turnierspielern ist groß.

Wenn man in die Räumlichkeiten von Spielclubs tritt, kann man deutlich eine positive Grundstimmung ob der neuen Edition vernehmen. Das alte 40k sei für die meisten Spieler unspielbar geworden. Ich brauche Euch, der Turnierszene, nicht erläutern, was ich da alles zu hören bekam (und ich war viel unterwegs in den letzten 8 Monaten). Jeder, der keine Ynnari, Tau oder SM spielt (ok, einige zocken noch erfolgreich Dämonen), der braucht auf Turnieren doch gar nicht mehr auftauchen. Meine Grey Knight sind zentimeterdick eingestaubt. Meine teuren Imperial Knights betrachten aus dem obersten Regal traurig das Schlachtfeld in meinem Keller; stattdessen bemale ich derzeit 120 Brimstones und 120 Blue Horrors, um beim Baltic Cup länger als zwei Runden gegen die Ynnari und Tau-Tontauben-Schießanlage durch zu halten. Schlimmer kann es aus meiner Sicht also nicht werden.

 

Die Seite

Es wird demnächst also drei große Parteien/ Seiten geben:

  • Chaos

Fraktionen: Chaos Dämonen, Chaos Space Marines, Thousand Sons und Deathguard

  • Xenos

Fraktionen: Craftworlds/ Aeldari, Harlequins, Dark Eldar, Ynnari, Tyraniden, Genestealer Cult, Orks, Necrons, Tau

  • Imperium

Fraktionen: Space Marines, Blood Angels, Dark Angels, Space Wolves, Grey Knights, Deathwatch, Astra Militarum, Adeptus Sororitas, Adeptus Custodes, Sisters of Silence, Adeptus Mechanicus, Imperial Agents, Imperial Knights

 

Ein Blick genügt dem versierten, im Imperium groß gewordenen Veteranen, dass hier ein paar interessante Aspekte angesprochen scheinen – die Gerüchteküche brodelt. Im Einzelnen:

Warum wurde die Deathguard als eigenständige Fraktion genannt, aber nicht die Black Legion? Schließlich haben die Lunar Wolves einen eigenen Codex. Dass die Thousand Sons gesondert genannt werden, verwundert angesichts des Supplements: Wrath of Magnus niemanden wirklich. Hallo, da ist ein Primarch zurück gekehrt – der muss verkauft, ähm, in die Schlacht geführt werden.

Beim Xenos finde ich spannend, dass GW eine Unterscheidung zwischen den Eldar/ Dark Eldar und Harlequins auf der einen Seite und den Ynnari auf der anderen Seite beibehält. War es doch keine Absicht, die Spitzohren dieses Universums unter ein Banner zu quetschen?

Beim Imperium fällt mir als alter Cult Spieler sofort auf, dass die beiden Fraktionen Skitarii und Adeptus Mechanicus zusammen gelegt werden. Endlich. Die geistige Trennung habe ich ja nie verstanden, aber auch eher aus Fluffgründen, weniger aus Turnieraspekten heraus. Die Imperial Agents bleiben auch eine eigenständige Fraktion, vor mir aus. Uns hätte ja nicht verwundert, wenn die Grey Knights, Soros und Deathwatch zusammen gelegt worden wären, am besten noch mit den guten, alten Inquisitionstruppen.

 

Aus Sicht der vielen Organisationsteams, welche allwöchentlich für uns Turniere veranstalten und aus Sicht unseres „Dach-Verbandes“ TTM, aber auch des internationalen ITC, wird dies die große Nuss sein, die es zu knacken gilt. Wie werden für Turniere verbindliche Regeln festgelegt, um Armeen aufzustellen? Darf eine Seite gewählt werden und dann zwei Fraktionen, oder nur eine Fraktion einer Seite, oder alle Fraktionen einer Seite, oder wird die Büchse der Pandorra ganz geöffnet und man lässt stumpf alles zu? Es ist noch zu früh, um darüber verbindliche Aussagen treffen zu können, aber es werden Entscheidungen getroffen werden müssen, wie diese Fraktionen sich untereinander verständigen. Wird es einen weiteren Austausch zwischen den besonderen Fähigkeiten der einzelnen Fraktionen/ Modellen geben – Sonderregelnutzung als Stichwort (Synergieeffekte nennen wir das euphemistisch – Rules Abusing nennen es andere)?

Ich persönlich würde mich riesig freuen, wenn der Baum „Turnier-40k“ vernünftig zurück geschnitten würde. Die ganzen Supplements mit ihren Regeln und ihren Auswirkungen auf die Armeeauswahl sind mir schon eine ganze Weile ein Dorn im Auge. Sammael, der Donnerwölven ermöglicht hat, mittels Hit&Run aus dem Nahkampf zu fliehen. Spätestens da hatte man mich endgültig verloren.

 

Das Spiel

Es wird zukünftig drei Möglichkeiten des Spielens geben – analog zu Age of Sigmar:

  • Freies Spiel

Bring mit, was Du hast und dann zocken wir

  • Erzählerisches Spiel
  • Ich habe da ne geile Kampagne aufgebaut, uns fehlt noch ein Eldar mit nem halb zusammengestürzten Weltenschiff
  • Ausgewogenes Spiel

Punkte regeln die Größe der Truppe, mit der gespielt werden soll.

 

Sorry, aber da ist nichts neues für mich zu sehen. Haben wir schon immer so gemacht. Mit meinen beiden Söhnen zocke ich freies Spiel, weil dem 12 Jährigen die Biker der SM so gut gefallen, wenn sie einen Landraider umzingeln, mit der Northguard haben wir denkwürdige Schlachten des 2. Weltkriegs als kriegshistorische Weiterbildung in das 40. Jahrtausend übertragen und im Turnieralltag zocke ich ausgewogenes Spiel. Ergo: Alter Wein in neuen Schläuchen.

 

FAQ

Das FAQ ist ja wohl mega geil, es beantwortet die Fragen, die wir uns stellen, noch bevor wir die 8. Edition auch nur in den Händen gehalten haben. Ich finde diese Art der Informationspolitik seitens GW für richtungsweisend, es gefällt mir ausgesprochen gut und macht Appetit auf mehr.

Schauen wir mal etwas tiefer rein:

Die Armeen bleiben alle spielbar, doch es wird vom ersten Tag an neue kostengünstige Regelbücher für unsere Minis geben. WTF? Sage ich erstmal als ein Turnierspieler, der alle bekannten Codizes daheim hat (und die Supplements in elektronischer Form von der black Library erworben). Hunderte von Euronen für die Mülltonne. Stattdessen darf ich mir jetzt die kostengünstigen Heftchen neu erwerben. Und selbst wenn sie diesmal nur 15 Euro kosten werden, dann kostet mich das auch über 300 Euro. Danke schön.

Aber die Kehrseite der Medaille leuchtet ja auch. Die Regeln sind derzeit viel zu komplex, um noch neue Spieler anzuwerben. Auch ich als alter Veteran (ich wusste gar nicht, dass ich jetzt schon seit 30 Jahren das Spiel zocke, krasse Sch…) habe ja schon längst den Überblick verloren. Und wenn alte Zöpfe abgeschnitten werden, dann müssen zwangsläufig auch die alten Bücher verbrannt werden. Erscheint mir einleuchtend. Dafür wird das Grundregelwerk kostenlos werden. Und es werden dann sukzessive neue Elemente des Spielens/ Regeln hinzugefügt. Ob die was kosten werden? Ich erinnere mich noch mit glänzenden Augen an die früheren White Dwarf Veröffentlichungen, wo neue Einheiten vorgestellt, neue Regeln eingeführt und neue Datenblätter uns überreicht wurden. Dies könnte eine Möglichkeit sein.

 

Weitere Gerüchte und die Community

Ja, auch ich lese aufmerksam in den internationalen Foren mit. Es soll neue Bewegungsregeln geben, Abzüge auf Rüstungswürfen / neuen Waffenprofilen, Änderungen im Nahkampf, um den Angreifer mit einem Vorteil zu versehen. Uns älteren Spielern kommt das Meiste davon sehr bekannt vor. Nicht alles war schlecht im Osten, ähm, in älteren Editionen. Einiges muss nur entstaubt werden, dann läuft es wieder. Ich möchte mich nicht an diesen Gerüchte-Tratschereien beteiligen und warte entspannt die nächsten Ankündigungen seitens Games Workshop ab. Ich kann es nämlich eh nicht ändern. Wobei, ganz so stimmt das ja nicht. Denn GW hat in jüngster Zeit ja uns, der Community, deutlich gemacht, dass sie ein Interesse an den Spielern hat. Die FAQ sind mit großer Unterstützung der (englisch sprachigen) Community entstanden. Und es wurde bereits angekündigt, dass dies so bleiben soll. Das Spiel soll regelmäßig den Bedürfnissen der Spielerschaft angepasst werden – ein Horror für die Orgas da draußen, ein Segen für all diejenigen, die gerne optimieren.

 

Schlusswort

Bange machen gilt nicht. Es wird passieren – die neue Edition wird kommen. Entweder wird es der große Wurf und wir freuen uns alle gemeinsam auf tolle Events in der Turnierszene oder wir werfen das Ding in die Tonne und überlegen uns gemeinsam, wie wir unsere Turniere auch ohne die Hilfe von GW veranstalten. Egal, wie es kommen wird – ich für meinen Teil bin sehr dankbar dafür, dass wir mit den Tabletopmasters eine funktionierende Plattform haben, mit deren Hilfe wir sofort mit Erscheinen der neuen Edition für uns Regeln geben können, wie wir gedenken, gemeinsam zu zocken. Ich rufe die TTM-Orga, Veiovis mit seinen Männern und Frauen, auf, jetzt schnell und transparent uns, der deutschen Turnierszene, deutlich zu machen, wie die neue Edition aufgenommen wird, wie man sich zusammen setzen will, um die Regeln zu erstellen (oder wird es Abstimmungen geben, oder macht das ein Mann allein, etc.), damit wir uns nicht in Sezessionskriegen gegenseitig zerfleischen und in alte Turniermuster verfallen – jede Orga mit ihrem eigenen Regeln. Ich will nicht in die Kleinstaaterei eines Deutschland vor TTM zurück fallen. Ihr etwa???

 

4 Gedanken zu „8. EDITION – GW PACKT AUS

  1. Danke für den Artikel. Ich teile auch weitgehend deine geschätzte Meinung, nur den letzte Punkt finde ich bedenklich. Noch bevor irgendwelche Regeln bekannt sind, werden schon wieder Gedanken zu eigene Turnierregeln gefordert. Die neue Edition mit kompletter Neuaufstellung ist hoffentlich Grund genug, erstmal das Spiel zu spielen.
    Leider sehe ich schon wieder die ersten nach zweimaliger Lektüre der neuen Regeln nach Beschränkungen x und y zu schreien, ohne das Spiel mehr als 3x gespielt zu haben. Dieser Automatismus hat noch in allen Edition zu einer uneinheitlichen Turnierszene geführt – ich hoffe mit der neuen Edition auf mehr Geduld.

  2. ich verstehe Deinen Gedanken absolut, aber da ich keine eigene Spielergemeinschaft habe und daher nahezu ausschließlich auf Turnieren meinem Hobby, dem Spielen, nachkommen kann, verzeih mir bitte das besondere Interesse am Turnier-40k 😉

  3. Danke für diesen gut strukturierten Artikel, Haube!
    Deiner Einschätzung zur aktuellen Edition kann ich nur in vollem Umfang zustimmen.
    Vermutlich ist deshalb auch wohl nicht nur für mich der Turnieralltag im aktuellen Umfeld, mit all den Neuerscheinungen und diversen Regelupdates, zu wild und unübersichtlich geworden,
    weshalb für mich persönlich die Zeit der Turniere leider nun schon längere Zeit vorbei ist, da ich zeitlich einfach nicht mehr hinterher komme und nur ungern „mit dem Messer zu einer Schießerei gehe“ 😉
    Nun bin ich gespannt, ob das neue Format mein Interesse und die Begeisterung für das Turnier-40k wieder entfachen kann.
    Den Blick auf AoS haben wir in unserem Kreis natürlich auch schon gewagt, aber aus kompetitiver Sicht, gibt es dort (leider) noch einige Schwächen – hoffentlich macht GW dies bei der neuen 40k Variante besser…
    Lassen wir uns also überraschen ^^

    Gruß,
    Alibaba

  4. @E-Haube: Mein Kommentar war auch ausschliesslich auf Turniere bezogen. Ich hoffe auf Turniere ohne Vorab-Beschränkungen. Erst mal sollten wir das Spiel auf Turnieren spielen, bevor gleich wieder durch Beschrnkungen die Zersplitterung der Turnierszene gefördert wird. Es scheint doch so, dass GW es immerhin mal versuchen wird, kompetetiv spielbare Regeln zu schreiben.

Schreibe einen Kommentar